Kontakt / ImpressumAnfahrt Verlinkungen

Internationales Fledermausmuseum Julianenhof

Besuchen Sie unsere Einrichtung im idyllischen Julianenhof gelegen im Naturpark Märkische Schweiz.
 

Das ehrenamtliche Projekt des NABU Regionalverbands Strausberg-Märkische Schweiz e.V. freut sich über Ihren Besuch.

 

ÖFFNUNGSZEITEN 2018

1. Mai bis 1. November

Di, Mi, Do, Sa, So & Feiertags 10-16 Uhr

Montags und Freitags haben wir geschlossen. Sonderöffnungen nach Vereinbarung.

Pfingstmontag geschlossen. Weitere kurzfristige Änderungen der Öffnungszeiten möglich.

Der Eintritt ist frei!
Spenden für die Unterhaltung und den weiteren Ausbau des Museums sind erwünscht.

 

Auf Spurensuche einer vergessenen Handwerkskunst im Fledermausmuseum - Vorführung der Steinspaltung am 13. Mai

Im Rahmen eines nicht ganz alltäglichen Bauworkshops wird Kurt Zirwes vom Findlingshof Ruhlsdorf die Kunst der Steinspaltung von Findlingen vorführen, eine Handwerkskunst, die auch im Feldsteingebäude des Eiskellers und des Museumsgebäudes erkennbar und zu bewundern ist. Viel Interessantes über Findlinge, ihre Herkunft und ihre Bearbeitung als Baustein gibt es zu erfahren, Besucher können sich bei den mitgebrachten Werkzeugen selbst beim Steinspalten ausprobieren und erfahren so, welche Geschicklichkeit erforderlich war. Die Kunst des fast vergessenen Steinschlägerhandwerks zeigt mit welcher Mühsal die Feldsteinbauten in der Märkischen Schweiz errichtet wurden. Für alle Interessierte wird auch der Geologe Andreas Koszinski dabei sein, um Fragen zu den Besonderheiten der Eigenschaften der Gesteine zu beantworten.

Der Eiskeller und das Museumsgebäude bieten auch Fledermäusen Quartier, hat dies evtl. etwas mit der Feldstein-Baukultur zu tun? Auch dazu wird es Interessantes zu erfahren geben.

BAT-Habitecture - Architekturen für Fledermäuse

Ausstellung seit September 2017 im Museum zu sehen

 

Die Ausstellung der Technischen Universität Braunschweig - Department Architektur - Institut für Landschaftsarchitektur - zeigt Entwürfe von Architektur-Studierenden für Fledermaus-Quartiere in verschiedenen Maßstäben.

 

Von Modulen für Hausfassaden, über Skulpturen bis hin zu freistehenden Architekturen reicht das Spektrum der Entwürfe.

 

Außerdem werden Analysen zu den Merkmalen, der Verbreitung und den spezifischen Ansprüchen der heimischen Fledermausarten gezeigt. Henri Greil setzt sich seit 4 Jahren in Forschung und Lehre mit dem Thema Habitecture - Architekturen für Wildtiere auseinander. Ein Schwerpunkt liegt in der Beschäftigung mit Fledermaus-Architekturen. Viele der Projekte wurden von dem Fledermaus-Experten Dr. Christian Voigt fachlich begleitet.
Neben der fachlichen Auseinandersetzung mit den Ansprüchen der Fledermausarten, welche die Quartiere besiedeln, wurde Wert auf die künstlerische bzw. architektonische Gestaltung gelegt.
Die künstlerische Gestaltung fördert die Akzeptanz der Maßnahmen und macht zugleich neugierig. Diese Neugier kann und soll einen Wissenstransfer in Gang setzen, wie moderne Bauweisen und Wärmeschutzsanierungen für den Artenrückgang mit verantwortlich sind und wie biodiversitätsfördernde Bauweisen Lebensräume hier für Fledermäuse schaffen können.
Habitecture-Projekte stellen damit eine zusätzliche neuartige Strategie der Umweltbildung dar. BAT-Habitecture Architekturen für Fledermäuse zeigen innovative Lösungen, die künstlerisch und im architektonischen Kontext Lebensräume für bedrohte Fledermausarten insbesondere in städtischen Räumen sichern und schaffen.
Vom Institut für Landschaftsarchitektur der Universität Braunschweig werden zur Ausstellungseröffnung Frau Prof. G. Gabriele Kiefer, Henri Greil, Anika Neubauer und Andreas Westendorf sowie mitwirkende Studenten anwesend sein. Der Fledermausexperte Dr. Christian Voigt vom Leibniz Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Berlin und Henri Greil vom Institut für Landschaftsarchitektur, TU Braunschweig werden interessante Einführungen in das Thema geben.

Linkliste

Dateiliste

Termine

Dienstag, 01.05.2018

Saisoneröffnung

Fledermaus(Kinder)fest

Zeit: 13-17 Uhr

Sonntag, 13.05.2018

Auf Spurensuche einer vergessenen Handwerkskunst - Vorführung der Steinspaltung

mit Kurt Zirwes & Andreas Koszinski

Zeit: 10-16 Uhr

Barrierefreiheit

Information_Mobilitätseinschränkung

Details zur Barrierefreiheit unseres Museums finden Sie hier!

 

NABU Regional

NABU Regional Brandenburg

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

Mitglied werden